Das Pagan Pride Project (Projekt Paganer Stolz) oder PPP oder kurz Pagan Pride entstand Ende der 90er Jahre.

Es war eine Vision von Cecylyna Brightsword’s — jetzt Cecylyna Dewr –, die bei ihrer Mitarbeit in der Pagan Awareness League, oder PAL heranwuchs. Zuerst schlug sie es PAL als Programm vor, aber zu dieser Zeit war PAL nur sporadisch aktiv.

Von Anfang an beinhaltete die Idee, dass die Events alle anders würden, aber mindestens drei gemeinsame Elemente haben sollten:

  1. Mindestens ein öffentliches Ritual.
    Offen für Pagane, Nicht-Pagane, zufällige Gäste und Zuschauern.
  2. Presse Mitteilungen und Öffentlichkeitsarbeit,
    die eine positive Mediendarstellung für Pagane und Paganismus verbreiten.
  3. Ein „Food Drive“ (Nahrungsmittelsammlung) für lokale karitative Projekte wie zum Beispiel Frauenhäuser, Obdachlosen-oder Flüchtlingsheime.

Im September 1998 fand – mit Hilfe vieler lokaler Koordinatoren – das erste offizielle Event in siebzehn US Staaten und in Kanada statt. Im ersten Jahr lag die Zahl der Besucher bei geschätzt 1000.

1999 lag der Termin wieder im September. Jedoch mit Rücksicht auf unterschiedliche Wetterbedingungen und lokale Traditionen ist der Zeitraum jetzt ganz flexibel in der „Zeit der Ernte“ von Ende August bis zur ersten Woche im Oktober vorgesehen.

1999 gab es 43 Events, ungefähr 5000 Gäste und es wurden ungefähr 5000 Pfund Nahrungsmittel gesammelt. Im Jahr 2000 wurde es nötig, regionale Koordinatoren mit Vorständen einzurichten., denn es gab nun bereits 55 Events, über 10.000 Gäste, 8.500 Pfund Nahrungsmittel und 5000 Dollar Spenden wurden gesammelt.

2001 war das Jahr in dem die Veranstaltungen richtig durchstarteten und nicht mehr aufzuhalten waren. Leider war es im Schatten von 9/11, vor allem in New York. Aber es war auch ein Jahr, das zeigte, wie wir Pagane zusammenhielten und helfen wollten. Die Spenden wuchsen um 50% und PPP wurde zu einem wirklichen Weltevent auf jedem Kontinent (außer Antarktika).

2015 zum Beispiel hatte alleine der PPP Los Angeles/Orange County 2500 Gäste.

PPP Deutschland ist ein neues Event, das sich 2017 bei der PFI Konferenz vorstellt, um ab 2018 ein eigenes Event zu werden.

Im Zentrum des PPP stehen Toleranz und Offenheit, es ist ein inklusives Event und Hass jeglicher Art ist dort nicht willkommen.

Pagan Pride Project